Universalberatung für zielgerichtete Initiative Hamburg

Positives Kampaigning

(sel) Sie planen ein soziales, kulturelles und/oder i.w.S. humanitäres Projekt - etwa in Hamburg - , oder Sie möchten ein bestehendes Projekt weiter auf- und ausbauen. Hierfür benötigen Sie Beratung und Recherchen, wie man in einem solchen Fall initiativ wird. Sie wollen die richtigen Ansprechpartner erreichen, gute und passende Texte etwa für einen Projektantrag (Förderung) an die richtige Institution verfassen oder verfassen lassen. Sie benötigen Textmaterial und gesicherte Information für zielgerichtete PR, gar ein Konzept für einen Spendenaufruf oder für ein redaktionelles Produkt. Vielleicht geht es auch einfach um ein grundlegendes, alles zusammenfassendes Arbeitspapier, adressiert an alle relevanten Akteure im Netzwerk, von der Politik über Behörden bis hin zu Medien und Gebern. Sie brauchen konkrete professionelle Hilfe aus dem Hintergrund für die Verwirklichung Ihres Projekts. Sie brauchen Beratung für zielgerichtetes Kampaigning.

Offensives Kampaigning

(sel) Sie brauchen die Öffentlichkeit und entsprechenden Druck auf behördliche oder politische Entscheider:innen, um ihr Projekt voranbringen zu können. Sie wollen mit einer frischen, nahezu aggressiven Kampagne die Medien und relevante Entscheidungen im Netzwerk, die direkte Nachbarschaft und sonstige  Akteure erreichen, informieren, beeinflussen und beeindrucken. Vielleicht denken Sie sogar an die Gründung einer Bürgerinitiative oder an ein Bürgerbegehren. Sie planen im Zuge Ihrer Aktivitäten auch etwas Neues für die Zukunft weiterer Beteiligter Sinnvolles im soziokulturellen Bereich aufzubauen. Vielleicht kommen nun neue Akteure (strategische Investoren, Stiftungen, die Stadt, eine Genossenschaft…) ins Spiel. Auch hierbei benötigen Sie Hilfe für Ihr kulturelles, soziales, humanitäres oder bürgerschaftliches Engagement, um die Perspektive Ihres Projekts gegenüber allen Beteiligten offensiv und klar deutlich machen zu können.

Investigativkampaigning

(sel) Ihr soziales, kulturelles oder gar humanitäres Projekt wird bedroht: von einem Investor, von der öffentlichen Hand, durch Finanzierungsprobleme (etwa weil die Förderung plötzlich ausläuft), von einer Firma - oder aus einer ganz anderen Richtung, die Sie nicht erwartet hätten. Rechtliche Auseinandersetzungen helfen Ihnen gerade nicht unbedingt weiter bzw. sie reichen nicht aus, müssen in eine Kampagne eingebettet werden. Sie benötigen jetzt aktuell Beratung, um sich zu wehren. Sie brauchen eine faktenbasierte und Zusammenhänge aufdeckende Recherche, deren Ergebnis zeigt, mit wem Sie es auf der so genannten Gegenseite überhaupt zu tun haben. Dann, mit dem richtigen Adressaten und der richtigen Information, können Sie den Kampf um Ihre Sache erst so richtig aufnehmen. Sie denken aber auch im Konfliktfall so positiv langfristig wie nachhaltig, damit sich der Wirbel um die Zukunft Ihres Projekts auch wirklich für alle lohnt. In dem Fall können Sie professionelle Hilfe gut gebrauchen.